Bestattungen

Erdbestattungen

Unter einer Erdbestattung versteht man die Beisetzung des menschlichen Leichnams in einem Grab in der Erde. Diese wird auch als Beerdigung bezeichnet und ist die seit Jahrhunderten im Judentum, Christentum und Islam üblichste Bestattungsform. Heute erfolgt die Bestattung des Toten dabei zumeist in einem Sarg. Neben der Beisetzung in Einzel- oder Reihengräbern oder anderen unmittelbar im Erdreich ausgehobenen Gruben ist im weltweiten Vergleich auch die in Deutschland wenig anzutreffende Gruftbestattung der Körper in gemauerten Grabnischen oder Mausoleen sehr verbreitet und wird der Erdbestattung in der Regel gleichgestellt.

Feuerbestattung

Die Feuerbestattung ist eine Form der Bestattung, bei der die Leiche eingeäschert wird. Eine Feuerbestattung umfasst die Einäscherung der Leiche und die anschließende Beisetzung der Asche. Im engeren Sinn kann auch bloß der Vorgang der Verbrennung gemeint sein, der auch als Kremation, Kremierung oder Einäscherung bezeichnet wird, früher auch als Leichenverbrennung. In der Archäologie wird vor allem die Bezeichnung Brandbestattung genutzt.

In vielen Ländern wird die Einäscherung in Krematorien durchgeführt. Die Überreste werden unverwechselbar in eine Aschekapsel überführt, die gewöhnlich in eine Bestattungsurne eingesetzt wird. Die Bestattung der Urne mit der Asche wird als Urnenbeisetzung bezeichnet.



Friedhof

Auf dem Friedhof können Erdbestattungen sowie Feuerbestattungen im klassischen Rahmen durchgeführt werden.

Friedwald

Ein Friedwald ist alternativ ein Friedhof nur im Wald, wo die Asche von verstorbenen unter Bäumen in biologisch abbaubaren Urnen ruht.
Diese Art von Bestattung wird nur nach einer Feuerbestattung durchgeführt.

Seebestattung

Genauso wie der Friedwald ist auch die Seebestattung eine alternative zum klassischen Friedhof. Hierbei wird ebenfalls die Asche des Verstorbenen in eine biologisch abbaubare Urne gefüllt, welche dann dem Meer übergeben wird. Diese Art von Bestattung wird nur nach einer Feuerbestattung durchgeführt.

 

 

Welche Dokumente werden benötigt, im Trauerfall...


Alle Urkunden werden immer im Original benötigt!


Wenn der/die Verstorbene ledig ist, dann nur die Geburtsurkunde.

Wenn der/die Verstorbene verheiratet ist, dann die Heiratsurkunde und Geburtsurkunde. 

Wenn der/die Verstorbene Geschieden ist, das Scheidungsurteil und Heiratsurkunde.

Wenn der/die Verstorbene verwitwet ist, Heiratsurkunde und Sterbeurkunde vom Partnerin/ er.

Dem hinterbliebene Ehegatten/ der hinterbliebenen Ehegattin  stehen 3 Monate 100% der Rente weiterhin zu.  Dazu brauchen wir dann die Postrentennummer des Verstorbenen. Diese finden Sie am schnellsten auf dem Kontoauszug damit wir für den / die Hinterbliebene den Antrag stellen können. 

Wir sind für sie da, wenn Sie uns brauchen.